Beschuldigte, die mit einem Ermittlungsverfahren wegen sexueller Nötigung konfrontiert sind sollten die seit kurzem geänderte Rechtslage kennen.

Den Tatbestand der sexuellen Nötigung erfüllt jetzt schon derjenige, der entgegen den klar ausgedrückten Willen des Tatopfers an diesem sexuelle Handlungen vornimmt. Die Ausübung körperlicher Gewalt oder die Überwindung eines Widerstandes ist nicht mehr erforderlich.

Wer mit einem solchen Ermittlungsverfahren als Beschuldigter zu tun hat sollte schnellstmöglich RA Kindermann kontaktieren.

Es empfiehlt sich oftmals im Vorfeld des Prozesses Kontakt mit dem Tatopfer aufzunehmen, um Verhandlungen über eine Entschädigungszahlung aufzunehmen, die dann im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleiches zwingend strafmildernd zu berücksichtigen sind.

Näheres erfahren Sie vom Fachanwalt für Strafrecht Kindermann.

Anwaltskanzlei Kindermann; Zabelstraße 14; 07545 GeraTel. 0365 / 800 30 52; Fax : 0355 / 800 66 72

Website:Aufsichtsbehörde: Rechtsanwaltskammer ThüringenSteuerNr: FA Gera 161/238/06429